Was ist Cellfina®?Was ist Cellfina®

FAQ

Klare Antworten auf Ihre häufigsten Fragen

Cellulite

An welchen Körperstellen kann Cellulite auftreten?

Cellulite zeigt sich vor allem am Gesäß und an den Oberschenkeln und ist charakterisiert durch eingezogene Cellulite-Dellen.

Kann man Cellulite durch Sport und gesunde Ernährung entgegenwirken?

Die cellulitetypischen Dellen an Oberschenkeln und Po entstehen durch verkürzte Bindegewebsfasern im Unterhautfettgewebe. Auf diese anatomisch bedingten Strukturen haben Ernährung und Bewegung jedoch nur minimalen Einfluss. Cellulite lässt sich dadurch also nicht verhindern. Sportliche Betätigung steigert die Durchblutung, fördert den Stoffwechsel und ist generell positiv für Körper und Gesundheit, kann also zur Verbesserung des generellen Hautbildes beitragen.

Woran erkennt man Cellulite?

Cellulite erkennt man im leichten Stadium daran, dass sich beim Zusammendrücken der Haut, z. B. am Oberschenkel, kleine Dellen – also Unebenheiten auf der Oberhaut – bilden. Ist die Cellulite stärker ausgeprägt, sieht man diese Einbuchtungen auch, wenn man die Oberschenkel- und/oder Gesäßmuskeln anspannt oder die Beine im Spiegel betrachtet. Sind die Dellen selbst im Liegen und ohne Muskelanspannung zu sehen, ist das stark ausgeprägte Stadium der Cellulite erreicht.

Kann Cellulite erblich bedingt sein?

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen, die sich dieser Frage gewidmet haben. Dabei konnte aber bisher keine Vererbung von Cellulite nachgewiesen werden. Allerdings beobachten Ärzte oft, dass Cellulite familiär gehäuft auftritt. Eine eindeutige genetische Veranlagung ließ sich bislang jedoch nicht belegen.

Ab wann bekommt man in der Regel Cellulite?

Dafür gibt es keine generelle Regel. Schätzungsweise 80-90 % aller Frauen ab dem 20.Lebensjahr bekommen im Laufe ihres Lebens Cellulite. Es gibt hierbei durchaus Frauen, bei denen diese Veränderungen der Hautstruktur schon früher beginnen und im Umkehrschluss auch Frauen, die später betroffen sind.

Über Cellulite

Cellfina® – Behandlung

Woher weiß ich, ob Cellina® für mich geeignet ist?

Die besten Ergebnisse werden bei ausgeprägten Dellen an Po und Oberschenkeln erzielt. Eine erste Einschätzung können Sie mithilfe des Selbsttests bekommen. Genaueres besprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, der die Cellfina® Behandlung anbietet.

Wie funktioniert die Behandlung mit Cellfina®?

Mit dem Cellfina®-Verfahren kann die strukturelle Ursache von Cellulite behandelt werden, also die Bindegewebsstränge (fibröse Septen), die das Bindegewebe in Oberschenkeln und Gesäß durchziehen. Diese fibrösen Septen können sich verkürzen und so die Haut nach innen ziehen, wodurch die typischen Dellen entstehen, die auf der Hautoberfläche sichtbar sind. Ähnlich wie bei einem gespannten Gummiband lässt die Spannung nach dem Trennen der Stränge auf die Oberhaut nach und das Hautbild wird geglättet.

Wie fühlt sich die Cellina®-Behandlung an?

Da der Bereich lokal betäubt wird, kommt es normalerweise zu keinen Beschwerden während der Behandlung. Möglicherweise fühlen Sie einen leichten Druck. Nach einer Cellfina®-Behandlung sind Druckempfindlichkeit, Schmerzhaftigkeit sowie Blutergüsse möglich. Bereits drei Tage nach der Behandlung schätzten die Patientinnen die Beschwerden als minimal ein[1].

Ist Cellfina® ein chirurgisches Verfahren?

Nein, bei Cellfina® handelt sich um ein minimal-invasives Verfahren mit örtlicher Betäubung. Eine Vollnarkose ist nicht nötig.

Wie lange dauert eine Cellfina®-Behandlung?

Die Behandlung mit dem Cellfina® System in der fachärztlichen Praxis dauert etwa 45 bis 60 Minuten, je nach Umfang der zu behandelnden Areale.

Wie viel kostet eine Cellfina®-Behandlung?

Die Kosten richten sich nach dem Ausmaß der Cellulite und den zu behandelnden Arealen und sind deshalb immer individuell festzulegen. Ihr behandelnder Cellfina®-Experte informiert Sie gerne.

Gibt es Nebenwirkungen der Behandlung mit Cellfina®?

Im Rahmen der durchgeführten Studie wurden keine sc­hwerwiegenden Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Cellfina®-Behandlung berichtet. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Schmerzhaftigkeit, Druckempfindlichkeit und Blutergüsse. Diese Nebenwirkungen waren in der Regel vorübergehend. Bereits drei Tage nach der Behandlung schätzten die Patientinnen die Beschwerden als minimal ein und die meisten (82 %) der Patientinnen empfanden Schmerz nur bei direkter Berührung oder bei Druck auf die behandelten Areale[1]

Zum Behandlungsablauf

Cellfina® – Resultate

Ich habe schon alles versucht, um die Cellulite loszuwerden. Woher weiß ich, ob Cellfina® auch wirklich funktioniert?

Das Cellfina®-Verfahren und die Länge der Wirkdauer von bis zu drei Jahren wurden von der amerikanischen FDA-Behörde (Food and Drug Administration) zugelassen und bestätigt[2].

Wie schnell sind Verbesserungen durch Cellfina® sichtbar?

Bereits nach einigen Tagen sind erste Ergebnisse sichtbar. Die Patientinnen, die an der klinischen Studie teilgenommen hatten, wiesen bereits einen Monat nach der Behandlung eine signifikante Verbesserung auf. 93 % der behandelten Frauen sind sogar nach drei Jahren noch mit den Ergebnissen zufrieden[2].

Wie lange halten die Resultate von Cellfina® an?

Eine einzige Cellfina®-Behandlung kann das Erscheinungsbild von Cellulite für bis zu drei Jahre verbessern[2].

Das sagen Patientinnen

[1] Kaminer MS et al. Multicenter Pivotal Study of Vacuum-Assisted Precise Tissue Release for the Treatment of Cellulite, Dermatol Surg 2015;41(3):336-347
[2] Kaminer MS et al. A Multicenter Pivotal Study to Evaluate Tissue Stabilized-Guided Subcision Using the Cellfina Device for the Treatment of Cellulite With 3-Year Follow-up, Dermatol Surg 2017;0:1-9